Skip to main content

11.07.2017 Ehrung der besten Schulen beim DSA 2016

Copyright: Sportkreis Ludwigsburg / Foto: Hannes Eisele

Die Ehrung der siegreichen Schulen des Sportabzeichenjahres 2016 fand dieses Jahr am 11. Juli erstmals im Ludwig-Jahn-Stadion in Ludwigsburg statt.

Der Sportkreis Ludwigsburg war durch seinen Präsidenten Matthias Müller vertreten, der gemeinsam mit dem Regionaldirektor der Kreissparkasse Ludwigsburg Maximilian Drobac die TOP 3 Schulen auszeichnete.

Matthias Müller lobte in seiner kurzen Ansprache die gute Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Ludwigsburg, die seit Jahren das Jugendsportabzeichen fördert. Über 41.000 Euro hat die Kreissparkasse seit 2004 für die Förderung des Sportabzeichens gespendet, allein für 2016 waren es knapp 3.000 Euro.

Anschließend fand die Ehrung der Schulen statt. Mit 87 Prozent abgenommener Sportabzeichen (im Verhältnis zu der Gesamtanzahl der Schüler) lag die Georg-Hager-Schule 2016 mit weitem Abstand auf Platz 1. Auf dem 2. Platz landete die Grundschule Eberdingen mit 65 Prozent, auf dem 3. Rang die Anton-Bruckner-Schule Ludwigsburg, die 43 Prozent erreichte.

Die Vertreter der Schulen freuten sich über 300 Euro, 250 Euro und 200 Euro Preisgeld, die die Kreissparkasse spendete.

Maximilian Drobac betonte, dass die gesellschaftliche Funktion des Sportes in Zeiten der neuen Medien und des Internets noch stärker gefragt sei als in früheren Jahren, „und die Kreissparkasse insbesondere den Schulwettbewerb sehr gerne fördere.“

„Wir hoffen sehr, dass auch in diesem Jahr wieder viele Schulen an unserem Wettbewerb teilnehmen und dass der hohe Stellenwert des Sports im Landkreis Ludwigsburg erhalten bleibt“, rundete Matthias Müller die gelungene Veranstaltung ab.

17.06.2017 - Sportkreis bei Jazz & Modern Dance vertreten

© Sportkreis Ludwigsburg | Foto: Sportkreisjugend Ludwigsburg

Am 17. und 18. Juni 2017 fanden in der Rundsporthalle in Ludwigsburg die Deutschen Meisterschaften im Jazz & Modern Dance statt. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung vom 1. Tanzclub Ludwigsburg.

28 Mannschaften aus ganz Deutschland waren für die Wettkämpfe im Jugend- und Erwachsenenbereich angereist. Über zwei Tage hinweg sahen die Zuschauer hochklassigen Sport, der trotz des Wettkampfes stets auf einer fairen Basis ablief. Die Mannschaften bejubelten sich gegenseitig und man merkte den Teilnehmern an, dass der Spaß und die Freundschaft während des Turniers nicht zu kurz kamen.

 Der Sportkreis Ludwigsburg war sich der Größe der Veranstaltung bewusst und unterstützte den 1. TCL in zentralen Themen wie dem Aufbau, der Organisation sowie der Turnierleitung.  Weiterhin war der Sportkreis & die Sportkreisjugend mit einer Fotobox vertreten, die ein voller Erfolg war. Durch den Einsatz von Sportkreisjugendleiter Kay Bäumges konnten ebenso Teilnehmer wie Zuschauer eine schöne Erinnerung an das Wochenende in Ludwigsburg mit nach Hause nehmen. Die Resonanz war durchweg positiv und nicht selten gab es ein Lob für das Angebot des Sportkreises.  

Sportkreispräsident Matthias Müller freute sich über die Veranstaltung und das Engagement: „Der Sportkreis unterstützt seine Vereine gerne. Ebenso kann die Zusammenarbeit des Sportkreises mit dem 1. Tanzclub Ludwigsburg gelobt werden, die seit Jahren vertrauensvoll und eng in der Absprache funktioniert.“ Er nahm später die Ehrungen der Sieger vor.

Wir gratulieren auf diesem Wege der Tanzgruppe autres choses (TSC Blau-Gold Saarlouis), die Deutscher Meister der Hauptgruppe wurde, sowie lèquipe (ebenfalls TSC Bau-Gold-Saarlouis), dem Deutschen Meister in der Jugendgruppe.

15.06.2017 - Es war mal wieder richtig Sommer

© Sportkreis Ludwigsburg | Foto: Zeltlager Untersteinbach
© Sportkreis Ludwigsburg | Foto: Zeltlager Untersteinbach

Als sich 65 Kinder in der zweiten Pfingstferienwoche auf dem Freizeitgelände der Sportkreisjugend Ludwigsburg in Untersteinbach einfanden, war klar was los ist. Es ist wieder Zeltlager angesagt. Die Pfingstfreizeit, seit 2012 stetig wachsend, hat auch in diesem Jahr sowohl bei der Anzahl der Kinder als auch beim Betreuungsteam Zuwachs bekommen. So wurden die Teilnehmer in diesem Jahr durch ein 13-köpfiges Team empfangen.

Das Wetter in diesem Jahr war das perfekte Zeltlagerwetter! In so manchem Jahr musste das Programm kurzfristig abgeändert werden, weil Regen drohte. Nicht so in diesem Jahr. Ab der Anreise der Kinder strahlte die Sonne bis zur Abreise. Es war weder zu heiß noch zu kalt, eben genau so wie man es sich für eine Zeltfreizeit wünscht.

Eine Freizeit in Untersteinbach besteht nicht nur aus den klassischen Teamsportarten wie Fußball, Handball und Co. Sondern bietet den Kindern und Jugendlichen von Fackelwanderung über Abenteuerlauf und Lagerfeuerabende mit Gitarre und Gesang viele Programmpunkte, die zu Hause nicht geboten werden und die das Zeltlager in Untersteinbach zu dem machen, was es ist: Eine andere Welt, in die man eintauchen kann und gemeinsam mit vielen gleichaltrigen Teilnehmern eine tolle Woche mit bleibenden Erlebnissen verbringen kann.

Nicht nur die Kinder und Jugendlichen freuen sich schon auf nächstes Jahr, wenn die Pfingstfreizeit in die nächste Runde geht, auch die Betreuer basteln schon an neuen Ideen für das kommende Jahr.

14.06.2017 - DOSB zeichnet den Turnverein Sersheim aus

Preisverleihung an den TV Sersheim: v.l.n.R: Imke Hoppe (DOSB); Simone Gast, Karin Geske (beide TV Sersheim); Bärbel Vorrink (Präsidentin Turngau Neckar-Enz); Matthias Müller (Prä-sident Sportkreis Ludwigsburg) und Jürgen Scholz (Bürgermeister Sersheim) © Sportkreis Ludwigsburg | Foto: TV Sersheim

- Das Motto „Bewegung gegen Krebs“ haben die Mitglieder des TV Sersheim auffallend gut eingebunden -

Fachübungsleiterin Karin Geske begrüßte am 14. Juni um 9.30 Uhr alle Gäste und mit gemeinsamer Bewegung mit Babys bzw. Luftballons begann der Vormittag. Ein buntes Bild bot sich den Ehrengästen bei der gemeinsamen Gymnastik mit Luftballons und Babys. Beim offiziellen Teil lobte Bürgermeister Jürgen Scholz in seinem Grußwort das Engagement und das vielfältige Angebot des TV Sersheim. Es folgte ein gemeinsames Grußwort von Matthias Müller für den Sportkreis Ludwigsburg und den Turngau Neckar-Enz, dessen Präsidentin Bärbel Vorrink auch gerne zum Aktionstag gekommen war. Frau Imke Hoppe vom Deutschen Olympischen Sport Bund ging in ihrem Grußwort auf die Aktion „Bewegung gegen Krebs“ ein und überreichte an Karin Geske einen Scheck in Höhe von 5000 € der Firma Sport Thieme.

Karin Geske war auf die DOSB-Initiative durch das Rundschreiben des Sportkreises aufmerksam geworden. Auf eine E-Mail erhielt Sie vom DOSB umgehend ein Unterstützungspaket mit Frisbees, Flyern, Sportbeuteln und Luftballons. „Die Ballons konnte der TV Sersheim gleich einbinden. Ein einfaches aber genial vielseitiges Sportgerät“, so die TV-Übungsleiterin, die davon überzeugt ist, dass Bewegung in jedem Alter einfach nur guttut. „Ich sehe auch bei meiner Arbeit im Pflegeheim, wie wichtig es ist, dass sich wirklich jeder bewegt“, sagt Sie. Und im Verein, der für sie wie eine große Familie sei, mache das noch einmal mehr Spaß.

Ihre Bemühungen wusste auch der DOSB zu schätzen: „Besonders positiv ist die umfassende Berichterstattung zu den Veranstaltungen des TV Sersheim bewertet worden und die intensive Einbindung des Mottos „Bewegung gegen Krebs“, begründet die Organisation auf ihrer Internetseite die Preisvergabe an den TV Sersheim. „Das große Engagement im Gesundheitssportbereich im TV Sersheim und die kontinuierliche Information über den präventiven Nutzen von Sport und Bewegung, aber vor allem auch den Spaß am Sport und der Wohlfühlaspekt stehen beim TV Sersheim im Vordergrund.

Insgesamt hatten 70 Vereine / Institutionen von rund 90.000 Vereinen Instituionen am Wettbewerb "Bewegung gegen Krebs" des Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) im vergangenen Jahr teilgenommen, darunter auch der TV Sersheim mit vier Aktionstagen. Bundesweit wurden drei Vereine/Institutionen am Ende ausgesucht und erhielten jeweils den ersten Preis, einen Gutschein in Höhe von 5.000 €.

Sersheims Bürgermeister Jürgen Scholz, Sportkreis-Präsident Matthias Müller und Turngaupräsidentin Bärbel Vorrink beglückwünschten den TV Sersheim zur Auszeichnung und sind alle sehr stolz, dass es dem TV Sersheim als einziger Verein des Württembergischen Landessportbundes mit seinen rund 5.700 Vereinen gelungen ist, den Preis in den Sportkreis Ludwigsburg zu holen.

27.03.2017 - Ehrungsfeier Sportabzeichenjubilare

© Sportkreis Ludwigsburg | Foto: Werner Kuhnle

Das Sportabzeichen steht bei Jugendlichen und Erwachsenen hoch im Kurs – und die Kreissparkasse Ludwigsburg fördert die Absolvierung des Sportabzeichens bei Schulen und Vereinen seit Jahren. „Die Förderung des Sportabzeichens für Schüler und Jugendliche im Kreis Ludwigsburg hat bei der Kreissparkasse Ludwigsburg Tradition“, sagte Isabel Kurz, die Pressesprecherin der Kreissparkasse. Über 41.000 Euro hat die Kreissparkasse seit 2004 für die Förderung des Sportabzeichens gestiftet, allein für 2016 waren es knapp 3.000 Euro.

Insgesamt 50 Vereine und 12 Schulen haben 2016 am Sportabzeichen teilgenommen. Die von der Teilnehmerzahl her erfolgreichsten Vereine lagen 2016 ganz dicht beieinander. Der Turn- und Sportverein Bönnigheim e.V. mit 321 Teilnehmern war erfolgreichster Verein im Kreis. Den 2. Platz belegte die Sportvereinigung Besigheim mit 252 Teilnehmern vor dem Turn- und Sportverein Münchingen e.V. mit 220 Teilnehmern. Als kleine Anerkennung übergab Kurz an die Vertreter der Vereine eine Spende für die Jugendarbeit. Ebenso wurden Teilnehmer, die 2016 runde Sportabzeichen ab 25 Wiederholungen abgelegt hatten, geehrt. Mit 60 Wiederholungen wurde Rüdiger Holzberg besonders hervorgehoben.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in der Kreissparkasse einen starken Partner gefunden haben, der vor allem den Sport im Kreis und unteranderem auch das Sportabzeichen schon seit Jahren finanziell und ideell unterstützt“, sagte Sportkreispräsident Matthias Müller. „Wir machen das gerne“, betonte Kurz, „denn es ist heute schwieriger als früher, Jugendliche an den Sport heranzuführen – und das in einer Zeit, in der die gesellschaftliche Funktion des Sportes eher noch stärker gefragt ist als in früheren Jahren“. Die Kreissparkasse werde ihr Engagement deshalb fortsetzen, um hier weiterhin ein Zeichen zu setzen. In ihrer Sportförderung setze die Kreissparkasse auf den Breitensport, engagiere sich aber darüber hinaus auch im Spitzensport – zum Beispiel durch Übernahme der Olympiapatenschaften für perspektivenreiche Sportler aus dem Kreis.

„Die Sparkassenfinanzgruppe ist Sportförderer Nummer 1 in Deutschland, und die Kreissparkasse Ludwigsburg leistet hierzu im Kreis Ludwigsburg gerne ihren Beitrag“, sagte Kurz.

10.03.2017 - 125 Jahre TSG 1892 e.V. Steinheim/Murr

125 Jahre Turn-, Sport- und Gesangverein 1892 e.V. Steinheim/Murr

„Die Werte sind die gleichen geblieben, die Sicht auf die Werte hat sich verändert“, mit diesen Worten hatte Vorstand Ulrich Hammerle den Festabend mit rund 200 geladenen Gästen in der Aula der Erich Kästner Realschule eröffnet. Welche Werte das sind, wurde im Lauf des zweistündigen Programms klar: Fairness, Toleranz und Respekt.

Ein wichtiges Indiz dafür sei die Integration von zehn Flüchtlingen, wie der Erste Landesbeamte des Landratsamtes Ludwigsburg Herr Jürgen Vogt in seinem Grußwort hervorhob. „Die Integration gelingt im Sport besonders leicht, dann gelingt auch die Integration in die Gesellschaft“, lobte der Erste Landesbeamte das Engagement des TSG. Auch die Kindersportschule KiSte sei eine „schöne Idee: Wer früh mit dem Sport in Berührung kommt, lernt Fairness und Spaß an der Bewegung.“

Gemeinsame Werte führen heute wie vor 125 Jahren so viele Menschen zusammen, dass zeitweise jeder Fünfte Steinheimer Mitglied beim TSG ist oder war. „Das ist ein Spitzenwert“, lobte Landtagsabgeordneter Wolfgang Drexler, der als Vorsitzender des Württembergischen Landessportbundes die wichtige Kooperation mit Schulen und Kindergärten in den Fokus seines Grußwortes rückte. Wolfgang Drexler überbrachte einen Scheck und die Plakette des DTB und STB. Die Vorsitzende des Turngaues Neckar-Enz, Frau Bärbel Vorrink, übereichte ein Fahnenband des Turngaues und Sportkreis-Präsident Matthias Müller überreichte vom Sportkreis Ludwigsburg einen Scheck und die Ehrenurkunde des Württembergischen Landessportbundes.

Die Moderation zwischen den einzelnen Beiträgen erfolgte durch Conny und Philipp Fies sowie Tanja Schaaf, immerhin eine geborene Fies, sind eine Familie, die auf amüsante Weise das Programm des Festaktes mit feschen Outfits und einer La-Ola-Welle auflockerte.

Nicht wenige haben ihre Partner bei den legendären TSG-Blauweiß-Bällen kennengelernt, was beweist: „Der TSG ist eine große Familie“, das hat Steinheims Bürgermeister Thomas Winterhalter festgestellt.

Die Reden wurden durch das Vortragen unserer Geschichte der 125 Jahre in 3 kurzen Abschnitten von Doris Brodbeck und Werner Siegele unterbrochen. Des Weiteren unterhielt der TSG Chor die Gäste mit 4 einstudierten Liedern.

Zum Abschluss dieses kurzweiligen Abends bedankte sich Ulrich Hammerle bei Allen, die zum Gelingen dieses Festaktes beigetragen haben, vor allem bei dem Orga-Team, das die Festschrift zusammengestellt hat und dem Orga-Team für den Festakt.

Der Abend klang gemütlich bei Häppchen, kühlen Getränken und vielen Gesprächen aus.

07.03.2017 - „Mein Freund der Störer – Umgang mit schwierigen Situationen im Sport“

(c) Sportkreis Ludwigsburg | Fotos: Stefan Mäule
(c) Sportkreis Ludwigsburg | Fotos: Stefan Mäule

In Kooperation mit dem „GES“ (Gemeinschaftserlebnis Sport) in Stuttgart konnte am 07. März 2017 die zweite erfolgreiche Fortbildung des neuen Jahres organisiert werden. Zusammen mit dem Diplom-Sportpädagogen Thomas Krombacher wurden die Inhalte und Ziele für die Fortbildung festgelegt. Es ging darum, sich mit den Teilnehmern über schwierige Situationen im Sport bei der Arbeit mit Kinder- und Jugendgruppen auszutauschen und diese durch Handlungsempfehlungen und praktische Maßnahmen zu erleichtern. Der Referent konnte die Teilnehmer schnell für das Thema begeistern. Durch eigene Erfahrungen der Teilnehmer wurde viel diskutiert, wodurch interessante Standpunkte ausgetauscht werden konnten.
Um den Teilnehmern nicht nur die Theorie aufzuzeigen, durfte sich die Gruppe selber in kleinen Spielen in Koordination und Technik üben, um zu erleben wie es zu Konfliktsituationen im Sport kommen kann. Auch wenn die Sportpraxis für die Teilnehmer etwas überraschend war, wurde die Sporteinheit sehr gut aufgenommen, wodurch sich die Atmosphäre der Maßnahme angenehm gestaltete. Zum Abschluss gab jeder Teilnehmer eine Rückmeldung zur Fortbildung, diese waren durchweg positiv. Leider waren die angesetzten 90 Minuten etwas zu kurz um solch ein komplexes Thema anzugehen. Trotzdem freuen wir uns, dass das Interesse an der Veranstaltung groß war und wir zahlreiche Teilnehmer begrüßen durften. Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Krombacher für die tolle Umsetzung der Inhalte. Mit Sicherheit wird es in Zukunft zu diesem Thema noch weitere Zusammenarbeit mit dem Gemeinschaftserlebnis Sport geben.

24.01.2017 Präsident Matthias Müller zieht positives Fazit

(c) Sportkreis Ludwigsburg | Foto: Hans-Michael Raiser
(c) Sportkreis Ludwigsburg | Foto: Hans-Michael Raiser
(c) Sportkreis Ludwigsburg | Foto: Hans-Michael Raiser

Gut besuchter Neujahrsempfang in Hemmingen – Sportkreis Ludwigsburg ist Nummer Eins im Land

Zahlreiche Präsidiumsmitglieder, Fachverbandsvertreter sowie Vertreter der Stadtverbände für Sport und der Sportkreisjugend konnte der Sportkreispräsident Matthias Müller beim traditionellen Neujahrsempfangs des Sportkreises in der Vereinsgaststätte des GSV Hemmingen begrüßen. Auch der Hemminger Bürgermeister Thomas Schäfer war der Einladung gefolgt.

„Wieder ist ein Jahr vergangen, welches uns viele positive, aber auch negative Ereignisse gebracht hat. Sportliche Höhepunkte wechselten sich mit Niederlagen oder Enttäuschungen ab. Im Rückblick auf das Sportjahr 2016 zeigt sich aber schnell, dass der Sportkreis Ludwigsburg zurecht der Leistungssportkreis in den Bereichen Spitzensport, Breiten- und Gesundheitssport um im Jugendbereich in Baden-Württemberg ist und dies auch in Zukunft sein wird.“, sagte Müller nicht ohne Stolz zu Beginn seines Berichtes.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr ging Müller auf die einzelnen Highlights ein – so wurde Ende Februar beim Sportkreis-Jugendtag in Remseck-Hochdorf ein Wechsel an der Spitze der Sportkreisjugend Ludwigsburg vollzogen. Kay Bäumges (Wiernsheim) wurde zum neuen Sportkreisjugendleiter gewählt und trat somit die Nachfolge von Matthias Beyer (Sersheim) an. Der Wechsel erfolgte reibungslos und die Arbeit der Sportkreisjugend wurde konstant fortgeführt. Gemeinsame Sache machten Anfang März die SportRegion Stuttgart, der Sportkreis Ludwigsburg und der Stadtverband für Sport Ludwigsburg. Sie führten das Forum „Flüchtlingsarbeit im Sport“ durch. Rund 80 Personen nahmen an der Veranstaltung teil. Beim Sportkreistag 2016 in den Räumen des 1.Tanzclub Ludwigsburg wurden mit Rainer Kock und Gunter Bretschneider Mitte März zwei langjährige Präsidiumsmitglieder verabschiedet. „Leider sind heute Abend beide verhindert“, bedauerte Müller die Abwesenheit der beiden verdienten Funktionäre. Gut besucht waren wieder die Fortbildungsveranstaltungen für die Sportkreis-Vereine, welche ab April angeboten wurden. Die Fortbildungen werden noch immer sehr gut angenommen und das Feedback ist fast ausschließlich positiv. Im Mai fand neben der Pfingstfreizeit in Untersteinbach auch die Ehrungsfeier der Sportabzeichen-Jubilare statt, bei der 95% aller Geehrten anwesend waren. Im Juni nahm die Sportkreisjugend bei brütender Hitze gemeinsam mit der Schützengilde Ludwigsburg beim Kinderfest auf dem Ludwigsburger Marktplatz teil. Auch beim „Tag der Freundschaft“ in Mühlacker war die Sportkreisjugend vertreten. Im Juli wurde erstmals die Sportabzeichen-Ehrung der besten Schulen nach einem neuen Berechnungssystem durchgeführt. Dadurch konnten auch Schulen mit weniger Schülern zu den besten im Sportkreis gehören. Die Veranstaltung fand in der Georg-Hager-Schule in Mundelsheim statt und war ein voller Erfolg. Die Sommer-Zeltlager fanden im August traditionell auf dem Füllmenbacher Hof und in Untersteinbach statt. In Untersteinbach waren auch 2016 wieder Jugendliche aus Ungarn zu Gast. Müller sprach in diesem Zusammenhang allen Freizeitleitern, Betreuern und Helfern nochmals ein großes Dankeschön aus.

Von der überarbeiteten Sportkreis-Homepage konnte Müller ebenso berichten, wie von einer neuen Sportart im Sportkreis – seit September des vergangenen Jahres wird beim TV Pflugfelden die Sportart Cricket angeboten. Diese neue Abteilung ist aus der erfolgreichen Flüchtlingsarbeit des TV Pflugfelden entstanden. Ebenfalls im September konnten mit Tabea Alt (MTV Ludwigsburg/Turnen) und André Link vom Sportschützen-Verein Mundelsheim zwei erfolgreiche Olympia-Teilnehmer geehrt werden. Im Oktober konnte die FSJ-Stelle mit Stefan Mäule besetzt werden, der in der Sportkreisjugend sein freiwilliges soziales Jahr absolviert. Mit Hannes Eisele hat der erste Student DLM/Sportmanagement Ausbildung zum Bachelor of Arts (B.A.) beim Sportkreis Ludwigsburg seine duale Ausbildung aufgenommen.

Um weiteren Kindern und Jugendlichen unserer multikulturellen Gesellschaft ein Freizeitangebot in Untersteinbach anbieten zu können, wurde dies erstmalig international ausgeschrieben. Die Flyer sind in verschiedenen Sprachen auf der Sportkreis-Homepage abrufbar. Mit großer Freude konnte Müller auch berichten, dass der Ludwigsburger Kreistag Anfang Dezember die finanzielle Unterstützung der Sanierung des Füllmenbacher Hofes beschloss. Nur eine Woche später wurde auch im Enzkreis ein finanzielles Engagement festgelegt. Das ehrenamtliche Engagement der Betreuer in der Freizeitanlage Untersteinbach machte sich ebenfalls bezahlt – von der Deka-Finanzgruppe erhielt man einen Zuschuss in Höhe von 1.000,- Euro.

In einem Ausblick auf das Jahr 2017 sprach Müller mit den Themen Inklusion, Integration der Geflüchteten und der Jugendsportförderung drei Punkte an, die in der Agenda ganz oben stehen. „Lassen Sie uns mit einer brillanten Leistung, mit hohem Tempo und neuer Stärke - wie die Tänzer des 1. Tanzclub Ludwigsburgs - die genannten Herausforderungen gemeinsam in Angriff nehmen. Wenn uns dies gemeinsam gelingt, dann entwickeln wir in bewährter Kontinuität und Ruhe, den Sportkreis Ludwigsburg inklusive seiner Sportkreisjugend kontinuierlich weiter und sind zurecht die Nummer Eins in Baden-Württemberg unter den Sportkreisen“, sagte Müller zum Abschluss seines Berichtes.